Zur Homepage www.HI-Tier.de

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)Menü-Seite

Logo der Regionalstelle

Rinderdatenbank - Abfragen

Einzeltierverfolgung

bulletAllgemeine Hinweise zur Einzeltierverfolgung
bulletHinweise zu den einzelnen Feldern
bulletOhrmarkennummer (LOM)
bulletAnzeigeform
bulletAnzeigeform - Name und Adresse
bulletOptionen
bulletHinweise zu den einzelnen Ausgabebestandteilen
bulletLebenslaufstatus
bulletGesundheitsstatus
bulletBefunddatum, Datum der letzten Untersuchung
bulletImpfstatus
bulletUntersuchungsergebnisse/Impfungen (BHV1,BVD,BTV)
bulletHinweise zum Download und
bulletDruck
bulletAnzeige und Drucken im PDF- Format
bulletHinweise zu Excel 

Allgemein

In Abhängigkeit vom Nutzerkreis sind die Anzeigemasken der Einzeltierverfolgung unterschiedlich gestaltet:

bulletLandwirte und sonstige HI-Tier-Beteiligte
Diesem Nutzerkreis steht die Einzeltierverfolgung nur in eingeschränkter Form zur Verfügung, d.h. nur beim unmittelbaren Vorbesitzer/Nachbesitzer erfolgt die Anzeige der Betriebsnummer, alle anderen Vorhalterbetriebe und/oder Übernehmer sind anonymisiert.
Angezeigt wird auch das Tierende (Schlachtung, Tod, Ausfuhr). Sofern die Untersuchungsergebnisse für BHV1 und BVD sowie die Impfungen in HIT vorliegen, werden zudem auch die Gesundheitsdaten mit ausgegeben.
Weitere Erläuterungen unter Lebenslauf (anonym für Melder)
bulletVeterinäre und Verwaltungsstellen
Mit dieser Maske wird die Möglichkeit angeboten den Lebensweg eines Rindes von der Geburt über die Haltung bis zur Schlachtung nachzuvollziehen. Die Identität eines Rindes wird neben der Ohrmarkennummer durch Geburtsdatum, Rasse, Geschlecht und Mutternummer bzw. Herkunftsland bei Importtieren beschrieben. Der Lebenslauf eines Rindes wird durch den Geburtsbetrieb, die Haltungsbetriebe und ggf. den Schlachtbetrieb einschließlich der Haltungszeiträume bzw. Schlachtdatum dokumentiert. 

Für Tiere aus der Leistungsprüfung werden zusätzliche Informationen zum Geburtsverlauf, zum Verbleib, Einling oder Mehrling, ET-Kalb, zur Kennzeichnung (Ohrmarke, Bolus oder Injektat), zum Meldeweg und zum Status angezeigt.

Zwei Anzeigeformen stehen zur Verfügung:

  1. Lebenslauf (aufbereitete Form)
  2. Meldungen (ohne Aufbereitung)

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Feldbeschreibungen

Ohrmarkennummer

Eingabe der Ohrmarkennummer

Die Lebensohrmarke kann sowohl alpha-numerisch (z.B. DE0912345678) wie auch rein numerisch (z.B. 276000912345678) erfasst werden.
Deutsche Ohrmarken, die ab dem 28.10.1995 ausgegeben wurden, sind mit DE, dem 2stelligen Bundeslandschlüssel (01 - 16) und der 8stelligen individuellen Nummer einzugeben.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Rein numerische Erfassung der Ohrmarkennummer

Anstelle von DE ist der ISO-Code für Deutschland (276) sowie die 10stellige Ohrmarkennummer einschließlich der beiden führenden Nullen vor dem Bundeslandschlüssel einzugeben (z.B. 276000112345678).

Bei Ohrmarkennummern aus Mitgliedstaaten ist anstelle der 2stelligen Länderkennung (z.B. AT =Österreich) der 3stellige ISO-Code des jeweiligen Mitgliedstaates (für Österreich = 040 ) einzugeben. Die Identifizierungsnummer ist entsprechend der Vorgabe auf der Ohrmarke einzugeben. Sollte die Nummer weniger als 10 Stellen aufweisen, sind die fehlenden Stellen nicht mit Nullen aufzufüllen

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Anzeigeform

Hier können Sie die Anzeigeform wählen:

Lebenslauf (anonym für Melder) 
Landwirten, Viehhändlern und Schlachtbetrieben wird mit dieser Maske die Möglichkeit angeboten, die eigenen Meldungen, die der Vorhalter und der Nachbesitzer zu einem Tier in chronologischer Abfolge sich anzeigen zu lassen. Dabei wird nur der unmittelbare Vorbesitzer und Nachbesitzer angezeigt, weitere Tierhalter in der Meldekette sind nur in anonymisierter Form - d.h. ohne Betriebsnummern und nur unter Angabe des Staates bzw. Bundeslandes (DE/BY = Deutschland/Bayern)- zu sehen. Liegen die Meldungen beim unmittelbaren Vorbesitzer oder Nachbesitzer nicht korrekt vor (Beispiel: Vorbesitzer meldet Zugang, aber keinen Abgang) werden diese Daten ebenso in anonymisierter Form angezeigt. Dies gilt ebenso, wenn zwischen dem Abgangsdatum des Vorbesitzers und dem eigenen Zugangsdatum mehr als 2 Tage liegen. 
Darüber hinaus ist jede Meldung mit einem Hinweis versehen, der die Korrektheit der Angaben bestätigt oder Fehler/Lücken im Meldeablauf dokumentiert. Die Spalte "Anzeige" beschreibt von wem die Meldung stammt.
Meldevertreter, die nicht über eine Gesamtvollmacht verfügen, können nur Ihre eigenen Meldungen sehen. 

Zudem wird der Tierstatus mit Gesundheitsdaten (BHV1, BVD, Impfungen) angezeigt, sofern die Untersuchungsergebnisse und Impfdaten an die Datenbank übermittelt wurden und der Lebenslauf des Tieres korrekt ist.

Lebenslauf (Haltersicht)
Nur Veterinäre und Verwaltungsstellen (im Rahmen Ihres Kompetenzbereichs) können diese Funktion nutzen.

Für Tierhalter, Händler und Schlachtbetriebe wird nur der unmittelbare Vorbesitzer und Nachbesitzer angezeigt, weitere Tierhalter in der Meldekette sind nur in anonymisierter Form - d.h. ohne Betriebsnummern und nur unter Angabe des Staates bzw. Bundeslandes (DE/BY = Deutschland/Bayern)- zu sehen. Um die Sicht eines speziellen Halters im Lebenslauf des Tieres nachzuvollziehen, ist dessen Betriebsnummer anzugeben.

Lebenslauf (aufbereitete Form)
Nur Veterinäre und Verwaltungsstellen (im Rahmen Ihres Kompetenzbereichs) können diese Funktion nutzen.

Angezeigt wird die Entstehung (Geburt, Ersterfassung, EU-Einfuhr, Import) des Tieres in der Datenbank, die einzelnen Bewegungsmeldungen (Zugang, Abgang) und ggf. das Tierende (Schlachtung, Tod, Ausfuhr) mit Datum und entsprechender Betriebsnummer. Darüber hinaus ist jede Meldung mit einem Hinweis versehen, der die Korrektheit der Angaben bestätigt oder Fehler/Lücken im Meldeablauf dokumentiert. Durch Anklicken der einzelnen Meldung gelangt man in die entsprechende Meldemaske. Durch Anklicken der Betriebsnummer erhält man die Betriebsdaten. 

Der Gesundheitsstatus mit den einzelnen Untersuchungsergebnissen werden zusätzlich angezeigt, sofern die Daten in HIT vorliegen. Im Gegensatz zur Anzeige beim Tierhalter wird die Betriebsnummer des Tierhalters, des Hoftierarztes und des Untersuchungslabors mit ausgegeben. 

Name und Adresse

Hier können Sie wählen ob zur Betriebsnummer Name und Adresse mit ausgegeben werden sollen - allerdings immer nur soweit eine Berechtigung vorliegt.

Tierhalter können die Name und Adresse nur vom unmittelbaren Vorbesitzer bzw. unmittelbaren Nachbesitzer sehen. Des Weiteren werden diese Daten auch für den eigenen Betrieb, bzw. Betriebsstätten angezeigt.

Meldungen (ohne Aufbereitung)
Nur Veterinäre und Verwaltungsstellen (im Rahmen Ihres Kompetenzbereichs) können diese Funktion nutzen.

Angezeigt werden die "rohen" Meldungen (Stammdaten, Bewegungsdaten, Schlachtdaten unter Angabe der Betriebsnummer), d.h. mögliche Fehler oder Lücken im Meldeablauf werden nicht ausgewiesen. Zusätzlich können Sie sich die Systemspalten und/oder alle stornierten Datensätze anzeigen lassen.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Optionen

Hier können Sie den Umfang der Ausgabe durch Auswahl der entsprechenden Optionen bestimmen.

"Systemspalten" sind die Zeitpunkte (SYS_VON ist der Zeitpunkt, zu dem eine Meldung im System abgespeichert wurde, und SYS_BIS gibt den Ende-Zeitpunkt an), SYS_STAT (Satzstatus "neu", "bestätigt" etc) und SYS_CLUST (interner Wert). "31.12.2010/00.00.00" bei SYS_BIS heißt "offen" bzw. nicht beendet.

Wenn Anzeigeform "mit Systemspalten" gewählt wird, dann werden für Veterinäre und Verwaltungsstellen (im Rahmen Ihres Kompetenzbereichs) auch Tier-Statistikeinträge (TIERSTAT), Tier-Betrieb-Einträge (TIERBETR) sowie Meldungsbestätigungen (CONFIRM) mit angezeigt.

Tier-Statistikeinträge (aus Tabelle TIERSTAT) ergeben sich aus der wöchentlichen Berechnung der Tierstatistik. Über die beiden Schaltflächen "Ohrmarke" und "Halter" (ganz rechts in der Tabelle) können für das Tier bzw. den momentanen Halter die statistischen Daten aktualisiert werden, wenn kürzlich neue Meldungen hinzugekommen sind oder Änderungen am Tier bzw. Halterbetrieb vorgenommen wurden.

Tier-Betrieb-Einträge (aus Tabelle TIERBETR) geben sämtliche "Aktivitäten" an, die bezüglich der Ohrmarke von (irgend-)einem Betrieb gemeldet wurden. Da es sich auch um nachträglich wieder stornierte Meldungen handeln kann, werden diese als "vermutliche" Meldungen angezeigt.
Zudem können für interne Berechnungsvorgänge auch Einträge zu Dummybetrieben erscheinen, die auch ein Datum in der Zukunft haben können. Hierbei handelt es sich um ein technisches Hilfsmittel und nicht um eine tatsächliche Meldung eines Systemteilnehmers.

Meldungsbestätigungen (aus Tabelle CONFIRM) können im Rahmen von VVVO-Vorgängen getätigt werden, da derjenige, der einen VVVO-Vorgang angezeigt bekommt, auch die Möglichkeit hat, seine Meldung zu bestätigen, welche im Zusammenhang mit der Entstehung des Vorganges steht.

Mit Auswahl "auch stornierte Daten" werden stornierte Meldungen in grau mit angezeigt.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Hinweise zu den einzelnen Ausgabebestandteilen

Lebenslaufstatus

Diese Statusanzeige dient zum schnellen Überblick und liefert Informationen, ob es sich um neue oder geänderte Meldungen im Lebenslauf handelt. Der Status ist nicht direkt vergleichbar mit Einträgen in der sogenannten VVVO- oder Veterinär-Vorgangsliste.

(Zugehörige Schlüsselliste SYS_STAT)

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Gesundheitsstatus

Auf Basis der gespeicherten Untersuchungsbefunde und Impfungen wird ein Tier-Gesundheitsstatus zu folgenden Tierseuchen ermittelt:

bulletBHV1
Infektiöse Bovine Rhinotracheitis (IBR); Erreger ist das Bovine Herpesvirus Typ 1 (BHV1)
Beim BHV1-Status wird die Impfinformation im Status mitgeführt. (Zugehörige Schlüsselliste - BHV1-Tierstatus); Da es keine Eingabeverpflichtung für BHV1- Untersuchungsergebnisse gibt, hat der BHV1-Status keinen amtlichen Charakter! 

Achtung: Im März 2015 wurde die BHV1-VO geändert. Die Änderungen wurden zum 31.05.2016 in HIT umgesetzt. Daraus ergeben sich neue bzw. geänderte Tierstatus, insbesondere die Status PBI und PSE existieren in der alten Form nicht mehr, statt dessen werden jetzt differenzierte Status ermittelt, Details siehe BHV1-Tierstatus-Ermittlung

bulletBVD
Bovine Virusdiarrhoe/Mucosal Disease (BVD/MD); Erreger ist das Bovine Virusdiarrhoe Virus (BVDV)
Im Gegensatz zum BHV1-Status wird im BVD-Status nicht die Impfinformation berücksichtigt. Ob ein Tier gegen BVD geimpft wurde, ist am separat ausgewiesenen Impfstatus ersichtlich.

Bei der Übermittlung der Untersuchungsdaten durch die Labore oder der Veterinärverwaltung führt die HIT umfangreiche Plausibilitätsprüfungen durch; so wird z.B. geprüft, ob das beprobte Tier für die im Untersuchungsinstitut verwendete Nachweismethode das vorgeschriebene Mindestalter hat oder ob im Fall eines positiven Befundes die Bestätigungsuntersuchung im korrekten Untersuchungsabstand erfolgte. (Zugehörige Schlüsselliste - BVD-Tierstatus)

bulletBTV
Blauzungenkrankheit (Bluetongue, BT); Erreger ist das Bluetongue Virus (BTV)
Anders als bei BHV1 und BVD wird für die Tierseuche BT nur ein BT-Impfstatus ausgegeben - basierend auf den Herstellerangaben zum Impfstoff.

Liegt keine Eintragung vor, lässt sich daraus nicht auf den Status schließen, da die Untersuchungsdaten nicht vollständig in HIT vorliegen. 

Bei der Ermittlung des Status werden nur Untersuchungsergebnisse und Impfdaten aus zurückliegenden Haltungen und in der aktuellen Haltungsperiode berücksichtigt. Wenn das Tier den Bestand verlässt und im übernehmenden Betrieb untersucht bzw. geimpft wird, werden diese Daten zur Status-Bildung beim Vorbesitzer nicht mit einbezogen. Somit ist der Status eines abgegangenen Rindes ggf. veraltet.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Statusdatum, Datum der letzten Untersuchung

Die Status-Ermittlung erfolgt auf Basis der tierindividuellen BHV1 und BVD-Einzelbefunde, die vom Labor oder der Veterinärverwaltung in die HIT-Datenbank eingetragen werden.

BHV1

BHV1-Status Status-Datum
letztes Probenahmedatum
NP* Probenahme der positiven Probenahme
PP* Probenahmedatum des ersten positiven Untersuchungsergebnisses
PW (erst pos,
dann neg) 
Probenahmedatum des positiven Befundes

*Ein nachfolgendes invalides Untersuchungsergebnis ändert nicht den Status des Tieres und somit auch nicht das Status-Datum. Datum der letzten Untersuchung ist das Probennahmedatum des invaliden Befundes.

BVD
Das Status-Datum entspricht dem Probenahmedatum; Ausnahmen hiervon sind der Status P9 und P10

BVD-Status Status-Datum
P9 Todesdatum
P10 Probenahmedatum + 60 Tage
alle anderen  Probenahmedatum

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Einzeltier-Impfstatus

Anders als im BVD-Verfahren gibt es derzeit keine Rechtsgrundlage für ein elektronisches Meldeverfahren von Impfdaten. Die in HIT erfassten Impfungen und ermittelte Impfstatus haben somit keinen amtlichen Charakter! 
Für die Statuserrechnung werden die einzeltierbezogen gespeicherten Impfungen auf Basis der Empfehlungen des Impfstoffherstellers plausibilisiert. Abweichend zum speziellen BT-Impfstatus sind die BHV1 und BVD-Impfstatus nicht näher spezifiziert, angezeigt wird nur, ob eine Impfung vorliegt (MIT/OHNE). 
Um den differenzierten Impfstatus sehen zu können - wenn Impfungen im Bereich BHV1 und/oder BVD in der Datenbank eingetragen sind - muss der Betrieb durch die Behörde über die Maske "Beitrittserklärung zu länderspezifischen Verfahren" erfasst werden.

BTV - Impfstatus (Blauzungenkrankheit / Bluetongue Disease, (BT) )

Die einzeltierbezogen erfassten Impfungen werden hinsichtlich des vom Impfstoffherstellers empfohlenen Impfabstands und Immunitätsbeginns plausibilisiert. Ergebnis hieraus ist der von HI-Tier abgeleitete Impfstatus. Bei Überschreitung des Impfabstands ist bereits eine Kulanz von acht Tagen- nach Vorgaben des Friedrich-Löffler-Instituts, berücksichtigt. Eine Toleranzgrenze im Fall eines unterschrittenen Impfabstands wird nicht eingeräumt.

Wenn das Tier den Bestand verlässt und im übernehmenden Betrieb geimpft wird, werden diese Daten für die Status-Bildung beim Vorbesitzer nicht mit einbezogen. Somit ist der Status eines abgegangenen Rindes ggf. nicht mehr aktuell.

Der BT-Impfstatus im Einzelnen
(vgl. hierzu Impfschema )

Nr  Code  Text Beschreibung
OHN  keine Impfung Ggf. wurden die Impfdaten nicht in HIT erfasst oder nur als Bestandsimpfung oder das Tier wurde tatsächlich nicht geimpft
ER9  Impfung liegt vor, aber Mindesalter unterschritten gilt für Tiere, die zum Zeitpunkt der Impfung das vom Impfstoffhersteller angegebene Mindesalter unterschritten haben 
10  MAT  Maternaler Impfschutz, ohne eigene Impfung gilt für Kälber unter 90 Tage alt von Mutter mit Status 20 oder 30 (=Mutter mit vollständigen Impfschutz). 
11  MAX  Maternaler Impfschutz +eigene Impfungen gilt für Kälber unter 90 Tage alt von Mutter mit Status 20 oder 30 (=Mutter mit vollständigen Impfschutz). Zudem wurde das Kalb bereits geimpft. 
12  MAE  Maternaler Impfschutz +Erstimpfung gilt für Kälber unter 90 Tage alt von Mutter mit Status 20 oder 30. Zudem wurde das Kalb ein Mal geimpft. 
13  IM1  BTV-Erstimpfung Die erste Impfung im Rahmen der Grundimmunisierung liegt vor
14  IMU  BTV-Zweitimpfung liegt vor, aber Impfabstand unterschritten Laut Hersteller ist der Impfabstand beim Impfstoff BLUEVAC-8, ZULVAC 8 und Bovillis unterschritten, wenn zwischen der ersten und zweiten Impfung weniger als 19 Tage vergangen sind.
15  I2A  BTV-Zweitimpfung anstehend BLUEVAC-8, ZULVAC 8, BTVPUR AlSap 8 und Bovillis: 19 Tage nach der Erstimpfung kann die zweite Impfung durchgeführt werden.

Der vom Impfstoffhersteller vorgegebene Impfabstand wurde um eine Kulanz von 8 Tagen erhöht, so dass dieser Status bis zum 29. Tag bzw. 36. Tag gültig ist.

ZULVAC 8 und Bovillis: Spätestens am 29. Tag nach der ersten Impfung muss die Zweitimpfung erfolgt sein.

BLUEVAC-8 und BTVPUR AlSap 8: Spätestens am 36. Tag nach der ersten Impfung muss die Zweitimpfung erfolgt sein.

16  IM2  BTV-Zweitimpfung liegt vor (noch kein Impfschutz) Die zweite Impfung im Rahmen der Grundimmunisierung liegt vor, jedoch ist noch kein vollständiger Impfschutz aufgebaut, weil der Booster-Effekt erst nach einem bestimmten Zeitraum eintritt, der abhängig vom Impfstoff ist (siehe Status 20 (GRU).
17  I2S  BTV-Zweitimpfung mit anderen Impfstoff liegt vor (noch kein Impfschutz) Analog zu Status 16; bei der Zweitimpfung wurde ein anderer Impfstoff appliziert.
18  I2U  BTV-Zweitimpfung liegt vor, aber Impfabstand überschritten BLUEVAC-8 und BTVPUR AlSap 8: Impfabstand mehr als 36 Tage 
ZULVAC 8 und Bovillis: Impfabstand mehr als 29 Tage
19  I2F  BTV-Zweitimpfung ausgeblieben, Nachimpfungsfrist überschritten Hier können zwei verschiedene Konstellationen zu diesem Status führen:
bulletDie zweite Impfung fehlt und der Impfabstand ist bereits überschritten: Auf dem vom Impfstoffhersteller empfohlene Mindestabstand wurde noch eine Kulanz von 8 Tagen addiert, so dass bei BLUEVAC-8 und BTVPUR AlSap 8 nach mehr als 36 Tagen und bei ZULVAC 8 und Bovillis nach mehr als 29 Tage die Frist überschritten ist.
bulletBeim Status I2F sind zwar 2 Impfungen in der Datenbank hinterlegt, jedoch ist die zweite Impfung vor Ablauf des Mindestabstands von 19 Tagen. Damit ist die Grundimmunisierung nicht gegeben. Ggf. ist zu prüfen, ob Erfassungsfehler bezüglich des Impfdatums vorliegen und damit zu diesem Status führen.
20  GRU  Grundimmunisierung wirksam Die Grundimmunisierung ist erst nach Ablauf der vom Hersteller vorgegebenen Fristen wirksam (Booster-Effekt). Der Status 20 (Grundimmunisierung wirksam) gilt damit erst nach Ablauf dieser Fristen:
bulletBLUEVAC-8: Mindestens 15 Tage sind nach der Zweitimpfung vergangen
BTVPUR AlSap 8: Mindestens 23 Tage sind nach der Zweitimpfung vergangen
ZULVAC 8 Bovis: Mindestens 25 Tage sind nach der Zweitimpfung vergangen
Bovillis 8: Mindestens 21 Tage sind nach der Zweitimpfung vergangen
bulletErfolgt eine 3. Impfung (= 1. Ausfrischungsimpfung) im Zeitraum zwischen der Zweitimpfung (=Abschluss des Impfschemas, aber Grundimmunisierung noch nicht wirksam), so wird diese ignoriert, da hier keine Daten vorliegen inwieweit und ob eine erneute Boosterimpfung vor Ausbildung des Immunschutzes der Grundimmunisierung zu einem rascheren Eintritt des Immunschutzes führt. Das Tier bleibt in diesem Fall im Status 20. Die Änderung in Status 30 (WDH) erfolgt erst nach Ablauf der o. g. Fristen (15/23/25/21 Tage nach Zweitimpfung).
21  GRS  Grundimmunisierung wirksam, anderer Impfstoff Analog zu Status 20; bei der Zweitimpfung wurde ein anderer Impfstoff appliziert.
30  WDH  BTV-Wiederholungsimpfung liegt vor Der Status wird erst nach Eintritt des Impfschutzes- in Abhängigkeit vom Impfstoff= 15/23/25/21 Tage nach Zweitimpfung-, und vor Ablauf von 12 Monaten (max. 407 Tage) nach der Zweitimpfung

Bei einer Auffrischungsimpfung vor Ablauf der vom Impfstoff abhängigen Frist (15/23/25/21 Tage nach Zweitimpfung) wird diese Impfung ignoriert und das Tier bleibt im Status 20.

31  WDU  BTV-Wiederholungsimpfung liegt vor, aber Impfabstand überschritten, über 1 Jahr Auffrischungsimpfung muss spätestens 12 Monate (max. 407 Tage) nach der 2. Impfung erfolgt sein. 
32  WDA  BTV-Wiederholungsimpfung ausgeblieben, über 1 Jahr Keine Auffrischungsimpfung innerhalb der Jahresfrist oder Daten nicht erfasst bzw. nur als Bestandsimpfung in HIT eingegeben und damit nicht einzeltierbezogen.

Die Angabe des Impfstoffs ist nicht zwingend erforderlich.

BT- Impfschema für die Impfstoffe zum Schutz gegen die Blauzungenkrankheit (Bluetongue Disease, BT), Stand 08/2016
Code Impfstoff Mindestalter Impfschema Rind Mindest-
Impfabstand
*
Maximal zulässiger Impfabstand
(1*)
Impfschutz
(Booster-Effekt)
Wiederholungsimpfung

(2*)

T01 BTV-8, CZ Veterinaria oder Boehringer BLUEVAC-8  3 Monate 2 x im Abstand von 21-28 Tage 19 Tage 36 Tage 15 Tage nach Zweitimpfung vor Ablauf von 407 Tagen nach der Zweitimpfung 
T11 BTV-8, Merial, BTVPUR AlSap 8  2,5 Monate 2 x im Abstand von 21-28 Tage 19 Tage 36 Tage 21 Tage nach Zweitimpfung "
T12 BTV-8, Pfizer/Fort Dodge, ZULVAC 8 Bovis 
nicht mehr verwendbar
2,5 Monate 2 x im Abstand von 21 Tage 19 Tage 29 Tage 25 Tage nach Zweitimpfung "
T15 BTV-8, Zoetis, ZULVAC 8 Bovis  3 Monate 2 x im Abstand von 21 Tage 19 Tage 36 Tage 25 Tage nach Zweitimpfung "
T13 BTV-8, Intervet, Bovillis  1 Monat 2 x im Abstand von 21 Tage 19 Tage 29 Tage 21 Tage nach Zweitimpfung "
U01 BTV-4, CZ Veterinaria, BLUEVAC- 4  3 Monate 2 x im Abstand von 28 Tage 21 Tage 36 Tage 21 Tage nach Zweitimpfung "
U02 BTV-4, Merial, BTVPUR 4 1 Monat 2 x im Abstand von 21-28 Tage 19 Tage 36 Tage 21 Tage nach Zweitimpfung "

(1*)
Der Abstand zwischen zwei Impfungen wird durch den Hersteller des Impfstoffes festgelegt und nicht durch die HIT-Datenbank. Für die praktische Umsetzung der Impfaktion wurde auf Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts die Untergrenze um zwei Tage und die Obergrenze um acht Tage erweitert. 

(2*)
Nach Rücksprache mit dem Paul-Ehrlich-Instituts ist der vom Hersteller empfohlene Impfabstand für die Wiederholungsimpfung von 365 Tagen um sechs Wochen erweitert worden.

Fristen bei der Ermittlung des BT-Impfstatus
bulletErfolgt die Grundimmunisierung mit zwei verschiedenen Impfstoffen, errechnet sich der Impfabstand aus der Herstellerangabe zum ersten Impfstoff.
bulletDer Eintritt des Immunitätsbeginns (Booster-Effekt) wird vom Impfstoff der zweiten Impfung ermittelt.
bulletDie Jahresfrist für die Wiederholungsimpfung zählt ab der zweiten Impfung.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Untersuchungsergebnisse/Impfungen (BHV1/BVD/BTV/Impfungen)

Der Tierhalter hat einen eingeschränkten Zugriff auf die Untersuchungsergebnisse und Impfungen von Tieren, die aktuell in seinem Bestand gemeldet sind. Angezeigt wird das Probenahmedatum, die Untersuchungsmethode und das Ergebnis; bei den Impfdaten wird das Impfdatum , der Impfstoff und der Impfzweck (z.B. BT) ausgegeben.

Der Tierhalter kann zudem frühere Befunde und Impfdaten einsehen, um ggf. mehrfache oder falsche Probenahmen im Rahmen der Bestandsbetreuung zu vermeiden. 

Die nach dem Abgang des Rindes erfolgten Untersuchungen oder Impfungen kann der Tierhalter nicht abfragen; somit kann der Status eines abgemeldeten Tieres veraltet sein. 

Falls die Untersuchungsdaten in der Datenbank vorliegen, aber in der Einzeltierverfolgung fehlen, könnte ein Meldefehler im Lebenslauf hierfür die Ursache sein. 

Die Veterinärverwaltung hat Zugriff auf die vollständigen Befunddaten, wie beispielsweise die Labornummer oder die Registriernummer des Tierhalters oder der verantwortliche Tierarzt bei den Impfdaten.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Download

Allgemeine Hinweise

Mit der Schaltfläche "Download" können Sie die Daten als CSV-Datei herunterladen und lokal auf Ihrer Festplatte abspeichern. Geben Sie hierzu die benötigten Angaben ein und drücken die Schaltfläche. Nach einiger Zeit erhalten Sie von Ihrem Internetbrowser einen Dialog in dem der lokale Dateiname angegeben werden muss. Speichern Sie die Daten unter einem aussagekräftigen Namen, wie z.B. EINZELTIER.CSV ab.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Zum Download stehen folgende Datei- Formate zur Auswahl:

bulletCSV- Formate
bulletCSV- Standard (die für den Benutzer gewohnte Einstellung in der jeweiligen Maske) 
bulletCSV- Schlüssel nur numerisch 
bulletCSV- Schlüssel als Kurztext 
bulletCSV- Schlüssel als Langtext 
 
bulletPDF- Format (genaue Hinweise siehe Hinweise zum PDF- Format)

Verwendung der Daten

Das CSV-Dateiformat eignet sich gut zum Import in verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme wie z.B. Microsoft Excel oder Star-Office, aber auch Datenbanken oder Textverarbeitungssysteme mit Serienbrieffunktion.

Sie können die Daten lokal weiterverarbeiten, sortieren und beliebig aufbereiten. Änderungen, die Sie in Ihrer lokalen Datei vornehmen, sind nicht in der zentralen Datenbank abgespeichert. 

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Hinweise zum Druck Hinweise zum Druck

Um den Lebenslauf auszudrucken, gibt es folgende Möglichkeiten:

bulletPDF - für beste Druckqualität Hinweise zum PDF- Format
bulletUm dieses Format nutzen zu können, muss das kostenlose Zusatzprogramm Acrobat Reader der Firma Adobe auf Ihrem PC installiert sein. Genaue Hinweise zum Programm und wo Sie es herunterladen können, finden Sie unter PDF-Format
bulletWenn der Acrobat Reader auf Ihrem PC installiert ist, gehen Sie wie folgt vor:
- Wählen Sie in der Maske das entsprechende Download-Format (PDF) aus und klicken auf die Schaltfläche "Download". Der Acrobat Reader öffnet sich und es wird der Lebenslauf als PDF-Dokument angezeigt. 
- Für den Ausdruck wählen Sie im Menü "Datei" die Option "Drucken", oder klicken Sie auf das Druckersymbol in der Reader-Werkzeugleiste. 
bulletDirekt HTML aus dem Browser ausdrucken
bulletHTML ist eine Programmiersprache zur Gestaltung von Internet-Seiten, die mit Hilfe des Browsers angezeigt werden. Das HTML-Format ist weniger für den Ausdruck geeignet, da für die angezeigten Daten kein spezielles Druckformat definiert ist und dies zu fehlerhaften oder unvollständigen Ausdrucken führen kann.
bulletSofern Sie den Lebenslauf ausdrucken wollen, sollten Sie den Drucker auf Querformat und die Seitenränder auf ca. 1 bis 1,5 cm einstellen. Die Einstellung wird i.d.R. im Browser unter "Datei/Seite einrichten" oder "Drucken/Optionen..." vorgenommen.
bulletExcel
bulletWenn Sie ein Tabellenkalkulationsprogramm wie z.B. Microsoft Excel besitzen, können Sie die Daten als CSV-Datei herunterladen ("Download"), lokal abspeichern und in das Programm einlesen. Bei diesem Format können Sie lokale Änderungen vornehmen.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Hinweise zum PDF    PDF- Format 

Für die Anzeige und Drucken eines PDF- Dokumentes benötigen Sie das Programm "Acrobat Reader" von der Firma Adobe, das Sie dort kostenlos downloaden können. 
Klicken Sie hier Zum Download des Acrobat Reader

- Falls auf dem PC bereits ein Browser (Netscape Navigator ab Vers.3.0 oder Internet Explorer ab Vers. 3.0) installiert ist, wird der Acrobat Reader integrierter Bestandteil des Browsers (sog. "Plug In"). PDF- Dokumente können dann innerhalb des Browsers angezeigt werden. 
- Der Reader kann aber auch unabhängig vom Browser benutzt werden.
Sofern der Reader nicht installiert ist, kann der Browser das Dokument nicht anzeigen. In diesem Fall öffnet sich ein Fenster, das Ihnen ermöglicht, das Dokument auf der Festplatte zu speichern.

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)

Hinweise zum XLS-Makro    Excel- Format 

Anzeige und Drucken der lokal gespeicherten CSV- Datei ist auch in Excel möglich. Falls keine automatische Aufteilung der Daten in Spalten erfolgt, müssen folgende Einstellungen durchgeführt werden:

Menü: Daten / Text in Spalten / Dateityp getrennt / Trennzeichen: Semikolon / Fertig stellen

Zurück (ggf. im Browser ZURÜCK drücken)


© 1999-2015 Bay.StMELF, verantwortlich für die Durchführung sind die Stellen der Länder , fachliche Leitung ZDB: Frau Dr. Kaja.Kokott@hi-tier.de, Technik: Helmut.Hartmann@hi-tier.de
Seite zuletzt bearbeitet: 07. April 2017 09:13, Anbieterinformation siehe hier im Impressum.